Projekt Update!

Es ist ruhig geworden auf e-cabrio.de.... zu ruhig. Das heißt aber zum Glück nicht, dass es nicht weiter geht :) Wir haben eine schöne Saison hinter uns gebracht und kräftig elektrische Kilometer gesammelt. Den Winter und dann leider auch die ersten paar Monate des Jahres standen jedoch noch einige Upgrades des Cabrios an.

Der erste Plan war der Einbau eines 22kW fähigen Typ2 Ladeanschlusses. Das war nicht ganz unkompliziert. Ich wollte ihn natürlich an der gleichen Stelle wie den originalen Tankstutzen haben. Leider braucht die Ladebuchse relativ viel Platz, ich musste also ordentlich improvisieren. Ich bin aber sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es ist mir sogar mit sehr einfachen Mitteln gelungen, öffentliche Ladesäulen zu überreden mein Auto zu laden. Der Aktionsradius hat sich dadurch von knappen 50km um mein Haus auf theoretisch unendlich viel km erhöht ;) Richtig das NG3 schafft in meiner Konfiguration gerade mal 2kW Ladeleistung d.h. nach 100km wären jetzt noch 8h Zwangspause notwendig. Ladeweile garantiert! Praktisch kann ich jetzt bequem auch einen 70km entfernten anderen Arbeitsort erreichen, dort  momentan sogar kostenlos laden und zurück fahren.

177 178 179

Hi Bernd Ja um Typ 2 als

Hi Bernd
Ja um Typ 2 als Massen kompatibel kommt man nicht drum rum.
Deshalb auch meine wahl.

Hatte nach deinem tip mit DIY chademo mehrere emails, und habe es ist möglich.
Wäre was für dich.
Zwei Möglichkeiten, einmal von rebbl dafür brauchst du aber das Orion BMS oder das kit von new Electric.
Dafür brauchst du kein anderes BMS, mehr weiß ich aber auch nicht.

Achso kompatibel sind beide kitschig bis jetzt nur mit abb Säulen.
Grüße Greenboxster

Chademo

Ja das wäre eine feine Sache. Unser Cabrio arbeitet dafür aber im falschen Spannungsbereich. Die meisten Säulen erwarten wohl eine Traktionsakkuspannung von mindestens 200V, obwohl in der Chademo Spezifikation wohl auch niedrigere Spannungen vorgesehen sind. Wenn ich dann nicht an jeder Säule laden kann, wäre es glaube ich nichts für mich...

VG,

Bernd

Chademo

Von mindestens 200V bei Chademo weiss ich bislang noch nichts,
und vom Prinzip her ist Chademo auch eher als Konstantstromquelle zu
verstehen. Hauptvorteil bei Chademo ist halt, dass der Leistungsteil
in der Ladesäule sitzt und nicht im Auto.
......und dass es bereits erprobt ist und sich gut bewährt hat!!!!!!!

Der Teil des Systems im Auto ist also eigentlich nur ein erweitertes BMS
das dann mit der Ladestation kommuniziert und alles überwacht.
Die Kommunikation vom Auto zur Ladestation läuft größtenteils per CAN.
Die ganzen Protokolle etc. sind relativ kompliziert, so das Eigenbauten
schwierig werden dürften, andererseits sollten fertige Systeme relativ
einfach nachzurüsten sein, insbesondere auch als zusätzliches System.
Mal abwarten und beobachten..... Bis sich die Europäer einig werden,
ist alles andere was es derzeit gibt ohnehin schon wieder ein alter Hut.

MfG
Franz

Chademo Probleme

Hi Franz,

ohja Chademo ist eine ganz feine Sache und zumindest in Ländern in der Elektrofahrzeuge tatsächlich gefördert werden, gibt es mittlerweile viele neue Ladesäulen;) Ich spiele schon lange mit dem Gedanken die Ladegeschwindigkeit vom e-cabrio deutlich zu erhöhen. Chademo war dabei lange mein Favorit. Wie du schon sagtest, sitzt die teure Technik in der Säule. Im Fahrzeug braucht man eigentlich nur einen kleinen Microcontroller mit CAN-Bus Schnittstelle, 2 Relais und eine Chademo Ladebuchse (ein BMS braucht man nicht mal unbedingt). Mit weniger als 1000€ Materialaufwand wäre man dabei und könnte momentan mit bis zu 50kW laden!!! Die Jungs von EVTV.me haben dazu tatsächlich ein Kit entwickelt. Leider mussten sie bei der Erprobung feststellen, dass die Gleichstromladung an vielen Säulen mit einem DIY-EV nicht funktioniert. Zumindest für einen Ladesäulentyp konnte Damien Maguire herausfinden, dass sich der Hersteller bei der Auslegung des Spannungsbereiches nicht an die Chademo Spezifikation von 50V-500V gehalten hat, sondern den Spannungsbereich auf 200V-500V festgelegt hat :( Das ist auch sinnvoll, da ich bisher kein OEM Fahrzeug kenne, dass mit Spannungen unter 200V arbeitet.

Deshalb habe ich mich im Endeffekt erst mal gegen Chademo entschieden. Für Projekte mit Traktionsakkuspannungen >200V ist es aber nach wie vor eine tolle Option.

Hier noch meine Quelle, das Video von Damien: https://youtu.be/qFZcxqg7r7s

Viele Grüße,

Bernd

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.